Download Das kleine Namenlexikon by Dietmar Urmes PDF

By Dietmar Urmes

Show description

Read or Download Das kleine Namenlexikon PDF

Best german_14 books

Goethe und die Fikentscher: Dem freien Deutschen Hochstift in Goethe’s Vaterhaus zu Frankfurt am Main am Wolfgangstage 1878

This can be a replica of a publication released earlier than 1923. This ebook can have occasional imperfections similar to lacking or blurred pages, terrible photographs, errant marks, and so on. that have been both a part of the unique artifact, or have been brought by way of the scanning strategy. We think this paintings is culturally vital, and regardless of the imperfections, have elected to convey it again into print as a part of our carrying on with dedication to the renovation of revealed works all over the world.

Politische Gemeinschaft in Deutschland und Polen: Zum Einfluss der Geschichte auf die politische Kultur

Polen haben ein anderes Verständnis von Politik als Deutsche, und Ostdeutsche denken anders darüber als Westdeutsche. Wo zeigen sich die Unterschiede? Und warum unterscheiden sich politische Kulturen unterschiedlicher Länder und sogar innerhalb eines Landes? Liegt es an langfristig gewachsenen Denktraditionen, an der Sozialisation in unterschiedlichen Gesellschaftssystemen oder an den alltäglichen Erfahrungen mit der Demokratie, in der die Bürger leben?

Extra resources for Das kleine Namenlexikon

Sample text

Hanif, »ehrlich«, Stifter einer Rechtsschule im sunnitischen Islam, mit dem Ehrentitel Thabit, »Nachfolger«, da er persönlich noch Gefährten des Propheten gekannt hatte Achaia, »die Schmerzensreiche«, zu grch. áchos, »Leid, Trauer«, Beiname der griechischen Göttin Demeter, die von Helios erfahren hatte, dass ihre entführte Tochter Persephone als Gattin des Hades in der Unterwelt weilte → Demeter Achill (grch. Achilleus), »Kummer-Bringer« oder »Lippenloser«, von grch. áchos, »Schmerz« (vgl. engl.

1934), wohl aus grch. bíos, »Leben«, und tsch. lék, »Medizin«, promovierter Jurist tschechischer Herkunft, TV-Entertainer und UN-Sonderbotschafter für die Aids-Situation in Afrika Bismarck, Otto Fürst von (1815–1898), »Bischofsmark« (d. h. Grenzmark eines Bistums), zu einem gleichnamigen Ort in der Altmark, Gründer des Deutschen Reichs von 1871 und bis 1890 Reichskanzler Bizet, Georges (1838–1875), »der Bleiche«, von picard. bis, »graubraun« (oder von frz. biset, »Holztaube«), berühmter französischer Komponist, Schöpfer der zunächst wenig erfolgreichen Oper »Carmen« (1875) Blair, Anthony, genannt Tony (geb.

Kirchhellen, September 2006 Dietmar Urmes NAMENLEXIKON Aalto, Alvar (1898–1976), von finn. aalto, »Welle, Woge«, finnischer Architekt und Designer Aaron [arab. Harun, hebr. Aharon], vielleicht »Erhabener«, älterer Bruder und Rivale des Moses, erster Hohepriester der Israeliten Abbado, Claudio (geb. 1933), von ital. abate, »Abt«, italienischer Dirigent, zunächst Chef der Mailänder Scala und der Wiener Oper, ab 1989 Leiter des Philharmonischen Orchesters Berlin → Abbate Abbas, Mahmud (geb. 1935), wohl zu arab.

Download PDF sample

Rated 4.31 of 5 – based on 33 votes